Nafas Kunstmagazin

Institut für Auslandsbeziehungen

عربي  |  eng

Nafas / Nafas Ausstellung / Special / Künstler

The Purple Artificial Forest. 2005

 

The Purple Artificial Forest. 2005

 

The Purple Artificial Forest. 2005

 

The Purple Artificial Forest. 2005

 

The Purple Artificial Forest. 2005

 

 

Amal Kenawy
Werk in der Ausstellung "Nafas"
Mai 2006

Ich träumte von einem purpurnen künstlichen Wald.
Ich schuf ein künstliches purpurnes Theater.
Teile des häuslichen Mobiliars, menschliche Teile.
Das Bett war von Hochspannungsmasten umstellt.
Ich lag da.
Teile eines menschlichen Körpers.
Hände, Beine, ein Gesicht.
Alles in den Spiegel blickend.
Ich sehe ihn nur mein Abbild verschlingen.
Teile des häuslichen Mobiliars.
Esstisch.
Sie saßen am Ende des Tunnels.
Sie saßen sich am Tisch gegenüber und aßen mich aufs Neue.
Sie essen einander.
Meine Beine wachsen.
Ich gebäre Licht, und das Licht isst mich.
Und ich zergehe in einem Tunnel endloser Dunkelheit.
Teile des häuslichen Mobiliars, menschliche Teile.

Gedicht der Künstlerin

Sie ist keine Sheherazade aus 1001 Nacht, die Geschichten erzählt, um Aufschub vor dem Unbekannten zu erreichen. Amal Kenawy erzählt mit berückender Weiblichkeit vom Aufbruch in eine neue Welt, ihrem künstlichen lilafarbenen Wald, in dem hinter jedem Baum, ein Arm, ein Ast oder ein neuer Traum verborgen ist.

Eigentlich wollte Amal Kenawy an einem neuen Theaterstück arbeiten und das Bühnenbild dazu entwerfen. Die Produktion verzögerte sich, so begann sie zum Zeitvertreib zu zeichnen. Wenn sie schon kein reales Dekor entwerfen konnte, warum nicht mit Tusche und Wasser auf Papier ein imaginäres Stück entwerfen, das als Animation, ein Eigenleben entfalten würde.

Acht Monate lang, ab August 2004, begab sie sich auf eine Reise übers Papier, die zu einer Reise zu sich selbst werden sollte. Ein Bett, ein Bein, ein Baum, eine Spinne, lilafarbene Kleckse, Äste, die aus Beinen wachsen, das Gitter eines Kinderbetts, das zu immer enger werdenden Wänden eines in die Tiefe des Raumes führenden Treppenhauses wird - Bilder über Bilder entstanden, die Amal Kenawy mit traumwandlerischer Sicherheit montierte. Ihre Zeichnungen archetypischer Figuren erinnern an Louise Bourgeois – die Spinne, das Bett, das Gitter. Acht Minuten, den acht Monaten seines Entstehens entsprechend, dauert ihr Traum vom künstlichen lilafarbenen Wald, der in einem immer abstrakter werdenden Formenreigen, in immer rasanterem Tempo geschnitten ist.

Sie sagt, sie habe die Abstraktion zu ihrem Medium gewählt, weil sie geeignet sei, ihre Ideen zu transportieren. Frei von Konventionen und Erwartungshaltungen jagt sie hinter ihren Traumbildern her, die nach und nach von ihr Besitz ergreifen. Blatt für Blatt füllt sie mit ihren Zeichnungen, Bild an Bild reiht sich in grenzenloser Fülle.


Text von Anne Maier: Amal Kenawy - Purple Rose of Cairo

(Gedicht aus dem Englischen: Binder & Haupt)


>> Fotos

Newsletter:
Über neue Inhalte in Nafas informiert Sie unser kostenloser Newsletter

Mit Nafas verbinden:  Nafas in Facebook    RSS - Nafas

 

 

>> Abbildungen
11 Bildseiten

Der purpurne künstliche Wald. 2005
(The Purple Artificial Forest)

Videoanimation, 8:50 Minuten

Amal Kenawy
* 1974 Kairo, Ägypten.
+ 2012 Kairo.

mehr Infos & Fotos

 

Ägypten: Country archive

  

Ägypten: Artikel
im Nafas Kunstmagazin

Ägypten: Künstler
in Nafas und UiU

 

Siehe auch:

>> Simon Njami
Die Zerstörungsmaschine, Essay über diese Arbeit

Nafas  |  Künstler & Werk  |  Ägypten